NEWS


Programmhinweis und Stellungnahme ECHTES LEBEN (ARD)

Für meinen Dokumentarfilm Unzertrennlich habe ich ursprünglich fünf Familien etwa ein Jahr lang begleitet, in denen es neben einem lebensverkürzend erkrankten Kind oder Kind mit Behinderung mindestens ein „gesundes“ Geschwister (-Kind) gibt. In Unzertrennlich haben wir aus Platzgründen nur vier dieser Familien porträtieren können. Da ich aber jeder Familie den Raum geben wollte ihre Geschichte zu erzählen, bin ich sehr froh, dass ich Jana und ihre Familie im Rahmen der ARD-Sendung Echtes Leben porträtieren durfte.
 
Die Sendung läuft am 01.03.2020 um 17:30 Uhr in der ARD.
Leider hat die Redaktion der Sendung sich gegen jeden unserer Titelvorschläge entschieden und der Folge, gegen meinen expliziten Wunsch und Willen, den Titel „Meine behinderte Schwester und ich“ gegeben. Der Titel ist nicht nur inhaltlich falsch, sondern klingt in meinen Ohren auch diskriminierend. Ich möchte mich, zusammen mit den porträtierten Familien, von dem Titel distanzieren. Auch wenn es so wirkt, der Titel ist kein Zitat einer unserer Protagonist*innen. Diese nennen ihre Geschwister mit Behinderung oder Erkrankung immer bei ihrem jeweiligen Namen und reduzieren sie nicht auf diesen Aspekt ihres Daseins.
 
Ich glaube es ist wichtig, dass wir die Familien in ihrer besonderen Situation, aber auch in ihrer eigenen Normalität wahrnehmen, Vorurteile ab- und Respekt aufbauen. Deshalb freue ich mich, trotz des Titels, über jeden Menschen, der die Folge anschaut. Jana, ihre Familie und die Geschwistergruppe des Verein für Krebskranke Kinder Kassel e.V. haben es verdient, dass ihre Geschichten gehört werden.
Zudem gibt es ein Wiedersehen mit Gustaf und seiner Familie, die auch in Unzertrennlich zu sehen waren und die auch Teil der Episode für Echtes Leben sind.
Mehr zur Sendung erfahren Sie hier.

Jury 7. Noida International Film Festival

Nachdem mein Abschlussfilm Morpheus auf dem 3. Noida International Film Festival lief und dort in den Kategorien Bester Film und Beste Regie nominiert war, durfte ich nun bei der 7. Ausgabe des Filmfestivals die Jury im Bereich Short Film kompletieren. Ich habe beeindruckende Filme sehen und bewerten dürfen und freue mich sehr mit den Gewinnern des Awards!

Dokfest Kassel - Jury

Als Gewinnerin des Goldenen Herkules 2018 (für den Dokuementarfilm Unzertrennlich), durfte ich dieses Jahr die Jury des Goldenen Herkules' auf dem 36. Kasseler Dokumentarfilm und Videofest komplettieren. Ich hatte einen großartigen Sitzungstag mit der Jury und eine gute Zeit auf der Preisverleihung am 16.11. in der Weinkriche. Hier durfte ich die Laudatio für Franziska Wank und ihr Dokumentarisches Essay "Sonntagmorgen" halten, für der wir ihr den Goldenen Herkules gerne verliehen haben. In ihrem Film geht es um toxische Männlichkeit und allgegenwärtige Gewalt - vor allem gegen Frauen. Ein wichtiges Thema, auf das der Preis hoffentlich aufmerksam macht.

Verleihung Hessischer Film- und Kinopreis

Am 18.10.2019 fand die Verleihung des Hessischen Film- und Kinopreises statt, bei der mein Drehbuch "Am Ende des Sommers" als Bestes Drehbuch ausgezeichnet wurde. Die Laudatio wurde von Jackie Thomae gehalten. Ich freue mich sehr über die Auszeichnung und auf die weitere Arbeit an "Am Ende des Sommers".

Hessischer Filmpreis für Drehbuch "Am Ende des Sommers"

Ich freue mich wahnsinnig!!! Nachdem ich letztes Jahr für den Hessischen Filmpreis im Bereich Dokumentarfilm für Unzertrennlich nominiert war, werde ich dieses Jahr für mein
Drehbuch "Am Ende des Sommers" mit dem Hessischen Filmpreis ausgezeichnet. Die Verleihung findet am 18. Oktober in Frankfurt statt.

 

Auszug aus der Begründung der Jury:
"Für ihr Spielfilmdebüt entwickelt Frauke Lodders mit "Am Ende des Sommers" eine ergreifende Geschichte von zwei jungen Menschen mit emotionaler Zugkraft. Durch eine abgestimmte Mischung aus gelungener Dramaturgie, starken Figuren und einfühlsamen realistischen Dialogen eröffnet die Autorin einen aktuellen Blick auf eine hochgradig packende Parallelwelt. Das Abbild der von Machtstrukturen durchzogenen Familie liefert die ideale Grundlage für ein aufwühlendes Kinoerlebnis."

 

Die gesamte Jurybegründung finden Sie hier.