Regie

Als Regisseurin verwirkliche ich sowohl Spiel- als auch Dokumentarfilme.

 

Auf dieser Seite möchte ich Ihnen eine Auswahl meiner Arbeiten als Regisseurin vorstellen.

Bitte wählen Sie links im Menü oder unten aus der Übersicht einen Film aus über den Sie mehr erfahren möchten.

 

Eine ausführlichere Filmographie finden Sie hier.

Schattenkinder (AT)

Der Dokumentarfilm Schattenkinder (AT), will sich mit Kindern beschäftigen, die selten im Mittelpunkt der Ereignisse stehen: Geschwisterkindern von chronisch-, lebensverkürzt erkrankten oder behinderten Kindern. Der Film möchte den Geschwistern eine Stimme geben und ihre Geschichten erzählen. Wie gehen diese Kinder mit der Situation um und wie finden sie zu ihrer eigenen Identität, abseits davon der Bruder oder die Schwester "von" zu sein?

 

Mehr über den geplanten Dokumentarfilm erfahren Sie hier.

Morpheus

Morpheus ist ein 90-minütiger Spielfilm der als mein Abschlussfilm an der Kunsthochschule Kassel entstand.

 

In dem Fantasydrama geht es um die 24- jährige Lia (Jasmin Schwiers), die nach einem Unfall in der Traumwelt von Morpheus erwacht und dort vor die Entscheidung gestellt wird, sich ihren beängstigenden Erinnerungen an ihr Leben zu stellen um wieder erwachen zu können oder zu sterben.

 

Mehr über Morpheus erfahren Sie hier.

Hip Hop braucht kein Mensch, aber Mensch braucht Hip Hop

HipHop ist mehr als Rap. Die größte Jugendkultur in Deutschland und weltweit besteht aus den vier Elementen Rap, DJing, Breakdance und Graffiti. 

 

Dieser Film begleitet fünf Protagonisten, die Hip Hop zu ihrem Leben gemacht haben und in mindestens einem Bereich der Kultur aktiv sind.  Jeder von ihnen kommt aus einem andern Umfeld, alle Protagonisten leben in verschiedenen Städten und sind in unterschiedlichen Stadien ihrer Karriere.

 

Mehr über den 90-minütigen Dokumentarfilm erfahren Sie hier.

Mondscheinsonate

Karen arbeitet als Krankenschwester, putzt nebenbei bei dem erfolgreichen Geschäftsmann Hendrik und ist etwas sonderlich. Ihre Schüchternheit verhindert, dass sie Hendrik ihre Liebe gesteht. Stattdessen entwendet sie Gegenstände aus seiner Wohnung, Zuhause trägt sie seine Kleidung, konserviert seine Haare und schläft in seiner Bettwäsche, sogar ihre Katze trägt seinen Namen. Hendrik ist völlig ahnungslos - er bekommt Karen ja kaum je zu Gesicht. Als Karen erfährt, dass Hendrik sich in eine andere Frau verliebt hat, gerät die einseitige Fernbeziehung ins Wanken: Sie wird zum ersten Mal in ihrem Leben zum Handeln gezwungen.

 

Mehr über den 30-minütigen Kurzfilm erfahren Sie hier.

Frauke Lodders
Regisseurin, Drehbuchautorin


34131 Kassel
lodders@fraukelodders.de
fraukelodders.de
Mobil.: 0177-8886350